Schulleiter: Andreas Henke | Kontakt: 02571 - 809 29 0

Es kann wieder losgehen! Vollständiger Schulstart am 26.8.2014 – „Chancen nutzen“

Eingestellt von: In: Schuljahr 2014/2015 08 Sep 2014 Kommentare: 0

Die Schulleitung konnte am Freitag grünes Licht für den vollständigen Schulstart am Dienstag (26.8.) geben. Zuvor hatte der Schulträger versichert, dass zu diesem Zeitpunkt ein sicheres, sauberes und gesundes sowie weitgehend funktionstüchtiges Schulgebäude zur Verfügung stehen wird. Nach dem Starkregenereignis vom 28./29. Juli 2014 wurde neben anderen städtischen Gebäuden auch das Augustinianum samt der Emssporthalle stark in Mitleidenschaft gezogen. Daher gab es zu Unterrichtsbeginn am 20.8. noch Einschränkungen.

Nach neuen Untersuchungen ist eine Nutzung der Schulräume des Gymnasiums laut Schulträger ab sofort unbedenklich, so dass nun wieder für die gesamte Schülerschaft der Unterricht in gewohnter Weise stattfindet. Einschränkungen wird es aber aufgrund der Schäden an den Sporthallen beim Schulsport und bei den Naturwissenschaften geben. Die Ems- und Rönnesporthalle mussten aufgrund der Schäden und den erforderlichen Aufräum- und Sanierungsarbeiten gesperrt werden. Eine Nutzung der beiden Hallen ist zurzeit nicht möglich. Wann die Hallen wieder zur Verfügung stehen, ist zurzeit noch nicht absehbar. Die Chemie- und Physikräume bleiben gesperrt. Zwei der fünf Biologieräume wurden nun zu Chemieräumen umgerüstet, zwei Klassenräume provisorisch als Physikräume hergerichtet und ein Kursraum als Physiksammlung eingerichtet. Mit der erneuten Anmietung von Kursräumen soll dieser Raumverlust ausgeglichen werden. „Die Situation in den Naturwissenschaften und rund um das Sportangebot sind alles andere als ideal“, so Schulleiter Dr. Volker Krobisch. „Weitere Planungen zur Umrüstung der Klassenträume in provisorische Physiksäle wurden bereits gestartet. „Das alles kann aber nur von kurzer Dauer sein“. Nun geht es darum, planvoll und schnell nicht nur Normalität herzustellen, sondern am Ende die Chancen dieser Katastrophe für die bauliche Schulentwicklung zu nutzen.“